Stürmische Zeiten

Seit einigen Tagen weht es nun schon heftig, heute stürmte es so, dass KNUT wie ein Schiff schaukelte. Aber nicht so schlimm wie die Fähre, die bei der Ausfahrt aus dem Hafen von Orzola sehr zu kämpfen hatte.Nachdem wir dieses Spektakel „genossen“ hatten, suchten wir noch einige Parkplätze in Orzola auf. Uns fiel auf, dass es hier sehr viele kostenlose Parkplätze gibt. Auch für Womos geeignet.Es war Zeit für unser obligatorisches 2. Frühstück. Dazu fuhren wir über eine Rüttel(Wellblech)piste bis ans Meer. Auf dem Weg dorthin wurden wir gewarnt:Das war für uns nicht schlimm, hatten wir doch nicht die Absicht, ins Wasser zu gehen.

Heute wollten wir noch hoch hinaus, nämlich zum Mirador del Rio, auch wieder eine von Cesar Manrique geschaffene Touristenattraktion. Klar kamen wir nicht drum rum Eintritt zu bezahlen, wobei wir 4,75 € p.P. etwas übertrieben fanden. Aber die Aussicht war toll, wobei uns ein kräftiger Wind ganz schön durchpustete. Nachdem wir unsere Fotos geschossen hatten machten wir, dass wir in „die warme Stube“ kamen.

Irgendwie wurde bei der Weiterfahrt die Straße immer enger und niedriger – aber Peter chauffierte KNUT gekonnt durch.Unseren Übernachtungsplatz erreichten wir auf dem Mirador de Guinate, eine Sackgasse, mit nur Platz für ein WoMo – reichte uns doch ! Auch hier stürmte es und KNUT schaukelte ganz schön.

Author: Eva Schreiber

Schreibe einen Kommentar