2018 0217 Punta del Hidalgo Rundgang

Tag  83 – Samstag, 17. Februar 2018
Punta del Hidalgo Rundgang mit Shopping

Morgens um 11 Uhr zeigte das Thermometer bereits 18°, dazu schien die Sonne. Der weiße Leuchtturm strahlte im hellen Licht.

Wir konnten beobachten, wie 2 Hunde ihre Freude beim Steine suchen im Wasser hatten.

Nach dem Frühstück starteten wir zu einem ausgedehnten Ortsrundgang. Laut Google Maps sollte direkt hinter unserem Standplatz eine Straße hoch zur Hauptstraße führen. Aber da war ein Tor. Zum Glück ließ es sich öffnen.

Der Weg führte uns durch Bananenplantagen.

Alte, inzwischen nicht mehr benötigte „Lavadas“ ließ man hier verfallen.

Der Wassernotstand auf den Kanaren war hier deutlich zu sehen.

Die Blütenvielfalt begeisterte uns immer wieder.

Kanarische Regenrinne.

Und wir kamen nach einem kleinen Anstieg tatsächlich an der Hauptstraße raus.

Den UDACO-Market fanden wir nicht so prickelnd, Peter warf nur einen prüfenden Blick hinein …

… die Boutique del Pan La Tajona hingegen hatte es uns jedoch angetan.

Dort kauften wir Stückchen, einen Kuchen und Brot; außerdem war auch Bratenaufschnitt im Angebot, dem wir nicht widerstehen konnten.

Im Unide-Market ergänzten wir unseren Einkauf.

Wir waren ja schon lange auf der Suche nach einem Stück Schlauch, um den Ausguss unserer Gießkanne zu verlängern.

Endlich! In dieser Ferreteria konnten wir 1 Meter zum Verlängern unseres Gießkannenausgusses für 1,45 EUR erstehen.

Das Warenangebot war gut  – und es gab etliche „altertümliche“ Gerätschaften.

Unseren Rundgang setzten wir durch die Stadt ….

 

… über den Hafen …

… und die Promenade fort.

Das Meerwasserschwimmbad war gut besucht.

Das Meer peitschte gegen die Mauer – immer wieder ein Schauspiel, und jedes Mal anders.

Auch hier gab es wieder „Bay Watch“.

Im La Caseta legten wir eine Pause mit Cafe con leche und ein Caña ein.

So ließ es sich aushalten.

Von hier konnten wir wieder den schneebedeckten Teide sehen.

Viele Deutsche wohnen im Haus Altagay, direkt am Meer mit eigenem Meerwasserschwimmbad und Einkaufsstraße im Erdgeschoss.

Bei „Fernseh-Klaus“ gibt es sogar frisches Brot.

Dieser herrliche Hahn begrüßte uns am Zaun mit kräftigem Krähen – oder rief er seine Hühner herbei?

Eva setzte den Rundgang fort und lief noch zum Leuchtturm. Dabei kam sie an einem Wohnmobil mit Verkaufsstand mit selbst gebasteltem Schmuck vorbei.

Der Faro de Punta del Hidalgo ist ein Leuchtturm im Nordosten der Kanareninsel Teneriffa. Er steht in der Gemeinde San Cristóbal de La Laguna. Er hat eine Reichweite von 16 Seemeilen. Das moderne Gebäude steht am Rande einer flachen Küstenebene, die von Bananenplantagen bedeckt ist. Der aus einer Vielzahl unterschiedlich hoher Quader zusammengesetzte Turm ist 50 Meter hoch. Seine Form erinnert an eine Gruppe aus Basaltsäulen wie sie auf der vulkanischen Insel zum Beispiel im Orotava-Tal vorkommen. Durch seine reinweiße Farbe kontrastiert er mit den dunklen Bergen des Anaga-Gebirges im Hinterland. Im Inneren des für die Öffentlichkeit nicht zugänglichen Gebäudes führen 246 Stufen in die vierzehnte und damit höchste Etage

Dem Leuchtturm haben die 25 Jahre seiner Betriebszeit an der Seeluft ganz schön zugesetzt.

Vom Leuchtturm aus Blick auf KNUT,  Bananenplantagen und den Ort.

Strandidylle

In vielen Zeitungen, Schildern und im Internet wird immer wieder darauf hingewiesen, dass man sich für Fotos nicht zu weit auf die Klippen wagen sollte, da die Wellen unberechenbar sind. Eva musste das natürlich ausprobieren, wurde von einer Welle erfasst und auf die rauen Felsen geworfen. 

Der Sonnenuntergang zeigte uns eine geteilte Sonne.

Unser Rundgang im Überblick.

Author: Peter Colditz

Schreibe einen Kommentar